Baby-Popo eincremen: notwendig oder überflüssig?

mutter cremt baby's popo ein

Die Geburt eines Babys bringt zahlreiche Fragen mit sich. Vor allem beim ersten Kind ist die Unsicherheit meist groß. Neben Themen wie Baby-Schlaf, Stillen und Baden sorgt auch der Einsatz von Baby-Cremes für reichlich Diskussionsbedarf. In diesem Beitrag findest du die wichtigsten Informationen, die dir das Baby eincremen erleichtern.

Insgesamt ist die Pflege des Baby-Popos wichtig, um die Hautgesundheit zu erhalten. Es empfiehlt sich, den Babypopo regelmäßig einzucremen, wobei die individuellen Hautbedürfnisse von Baby zu Baby variieren können.

Im Allgemeinen reicht bei einem gesunden Po eine Anwendung von zwei bis drei Mal pro Woche aus, während bei einem wunden Po eine Anwendung von ein bis zwei Mal täglich empfohlen wird.

Warum ist die Hautpflege des Baby-Popos so wichtig?

Die Haut von Babys ist reichlich dünner als die Haut von Erwachsenen, sodass diese schnell mit einer Rötung oder Reizung reagiert. Der Fettfilm der Babyhaut ist ebenfalls weniger ausgeprägt. Indem du einen festen Rhythmus für das Wickeln deines Babys festlegst, gelingt es dir, einem wunden Baby-Popo weitgehend vorzubeugen.

Als Faustregel gilt, dass besser eine Windel zu viel als eine zu wenig eingesetzt werden sollte.

Nach dem Stuhlgang ist spätestens ein Windelwechsel notwendig. Denn der Popo deines Babys ist den Großteil des Tages von einer Windel umschlossen, was einer besonderen Aufmerksamkeit bei der Pflege bedarf.

Weitere Einflussfaktoren, die eine gewissenhafte Pflege des Baby-Popos unverzichtbar machen, sind:

Reizung durch Ausscheidungen

Urin und Stuhl bilden in der Windel Stoffe, die die Babyhaut stark reizen. Bei der Zersetzung von Urin entsteht stark basischer Ammoniak, der im Hinblick auf den leicht sauren pH-Wert der Haut besonders aggressiv wirkt.

Die zahlreichen aggressiven Verdauungsenzyme des Stuhls begünstigen zudem die Entstehung von Irritationen. Die angegriffene Haut reagiert mit einer erhöhten Anfälligkeit gegenüber Infektionen und weiteren Reizungen.

Wärme- und Feuchtigkeitsstau in der Windel

Die Windel ermöglicht keinen Luftaustausch, wodurch es zu einem Wärme- und Feuchtigkeitsstau kommt. Dieses feucht-warme Klima schafft ideale Voraussetzungen für die Vermehrung von Bakterien und Pilzen. Dringen diese in die Haut ein, können Entzündungen und Infektionen entstehen.

Trotz der ausgezeichneten Saugfähigkeit einiger Windeln bleibt der Popo deines Babys dennoch nicht vollständig trocken. Da die Haut selbst Feuchtigkeit abgibt, wird diese zunehmend aufgeschwemmt. Zudem kann es passieren, dass die Feuchtigkeit den schützenden Fettfilm der Babyhaut ablöst.

Reibung durch die Windel

Reibt die Windel auf der Haut, kann dies mit der Zeit ebenfalls zu Reizungen führen. Besonders wenn das Baby anfängt zu krabbeln und sich ständig zu bewegen, können Windeln die empfindliche Babyhaut reizen.

baby mit windeln - sollte man babys popo eincremen

Wann und wie oft empfiehlt es sich, den Baby-Popo einzucremen?

Indem du den Popo deines Babys regelmäßig eincremst, kannst du diesen vor Umwelteinflüssen, Erkrankungen und Windeldermatitis schützen. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, dass du dein Baby das erste Mal eincremst, sobald dieses zu Hause angekommen ist. Mit der Zeit wirst du ein Gespür dafür entwickeln, ob die Babyhaut ungewöhnlich trocken ist und somit mehr oder weniger Pflege benötigt.

In den nachfolgenden Fällen ist das Eincremen des Baby-Popos hingegen unverzichtbar:

  • Die Haut am Po ist wund und gerötet
  • Die Haut am Po ist auffallend trocken
  • Bei Windeldermatitis mit Verwendung einer speziellen Wundsalbe
  • Nach dem Baden, sofern keine Hautprobleme auftreten

Wie oft du dein Baby eincremen solltest, orientiert sich am Zustand der Haut. Daraus lässt sich folgende Empfehlung ableiten:

Gesunden Po eincremenWunden Po eincremen
Zwei bis drei Mal wöchentlich jeweils nach dem BadenEin bis zwei Mal täglich bei wundem Po oder auffälliger Trockenheit der Haut
Baby-Popo eincremen Tabelle

Achtung!

Sowohl eine übermäßige als auch eine zu seltene Pflege kann die Babyhaut langfristig schädigen.

Das Eincremen deines Babys zählt nicht nur als alleinige Pflegemaßnahme. Die sanften Streicheleinheiten in Kombination mit einer Baby-Massage nehmen einen positiven Effekt auf das körperliche und mentale Wohlbefinden deines Neugeborenen. Die Bindung zwischen dir und deinem Kind wird zudem gestärkt.

Worauf ist bei der Produktauswahl besonders zu achten?

baby popo eincrenen - vielfalt an produkten

Am Markt sind mittlerweile unzählige Pflegeprodukte für Babys anzutreffen. Bevor du dich für eine Creme entscheidest, solltest du dich vergewissern, dass diese in vollem Umfang den Bedürfnissen der Babyhaut entspricht.

Während für Gesicht und Körper keine unterschiedlichen Pflegeprodukte benötigt werden, bedarf der Babypopo ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit. Insbesondere ein wunder Babypopo heilt mit einer speziellen Wundsalbe deutlich rascher ab.

Siehe auch den Beitrag: ‚Puder oder Creme zum Wickeln‘.

Beim Kauf einer Pflegecreme solltest du unbedingt einen Blick auf die jeweiligen Inhaltsstoffe werfen. Um Hautreizungen vorzubeugen sollte das ausgewählte Produkt unbedingt parfümfrei und hypoallergen sein.

Zinkoxid erweist sich als ein wichtiger Bestandteil, da dieses eine Barriere bildet und die Babyhaut somit vor Reizungen bewahrt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Feuchtigkeit gut gebunden und die Haut trockengelegt wird.

Das Auftragen von Wundsalbe mit Zinkoxid kommt allerdings nicht bei jedem Windelwechsel infrage, da die Haut auf Dauer austrocknen kann. Am effektivsten erweist sich die Anwendung bei tatsächlichen Irritationen der Haut. Die Weleda Bio Baby Calendula Wundschutzcreme 75 ml* wird den genannten Anforderungen in vollem Umfang gerecht.

Tipp:

Als eine beliebte Alternative zu industriell gefertigten Produkten erweist sich eine selbst hergestellte Creme aus Muttermilch.

In diesem Video wird beispielsweise ein super einfaches Rezept für selbstgemachte Creme aus Muttermilch gezeigt. Du benötigst lediglich 2 Hauptzutaten:

  • Vollmilch
  • Pflanzenöl

Du kannst auch den Artikel ‚Welches Öl beim Wickeln‚ lesen.

Baby-Popo eincremen – so geht’s

Damit die Wundschutzcreme die gewünschte Wirkung entfalten kann, solltest du die Windelregion im Vorfeld unbedingt gründlich säubern. Wichtig ist außerdem, dass die Haut vollständig trocken ist. Achte dabei vor allem auf die Hautfalten. Diese lassen sich bequem mit einem Handtuch trocken tupfen. Indem du dein Baby nach dem Wickeln für mehrere Minuten ohne Windel strampeln lässt, verschaffst du deinem Nachwuchs ein befreiendes Gefühl, bei dem die Haut zudem schneller trocknet. Die Raumtemperatur sollte dabei angenehm ausfallen. Als Richtwert gelten ca. 22 Grad Celsius.

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man das richtig macht:

  1. Bereite alles vor: Stelle sicher, dass du alle benötigten Materialien griffbereit hast, wie Windeln, Feuchttücher, Babycreme und saubere Tücher.
  2. Wasche deine Hände: Bevor du mit dem Eincremen beginnst, wasche gründlich deine Hände, um mögliche Keime zu entfernen.
  3. Baby vorbereiten: Lege dein Baby auf eine saubere, weiche Unterlage, wie beispielsweise eine Wickelunterlage oder einen sauberen Handtuch.
  4. Windel entfernen: Öffne vorsichtig die Windel und reinige den Po deines Babys mit Feuchttüchern oder einem sauberen, feuchten Waschlappen. (Feuchttücher vs Waschlappen Vergleich)Achte darauf, den Po sanft zu reinigen, ohne zu rubbeln, da die Haut dort besonders empfindlich ist.
  5. Trocknen lassen: Lasse den Po deines Babys kurz an der Luft trocknen oder tupfe ihn vorsichtig mit einem sauberen, weichen Tuch trocken.
  6. Creme auftragen: Trage eine dünne Schicht Babycreme auf den Po deines Babys auf. Verteile die Creme gleichmäßig, aber nicht zu dick. Achte darauf, eine Creme zu verwenden, die speziell für Babys geeignet ist und keine reizenden Inhaltsstoffe enthält.
  7. Windel wieder anlegen: Lege die saubere Windel vorsichtig an und sorge dafür, dass sie gut sitzt, aber nicht zu eng anliegt. Stelle sicher, dass der Klettverschluss oder die Klebestreifen richtig verschlossen sind.
  8. Hände erneut waschen: Wasche erneut gründlich deine Hände, um eventuelle Creme-Rückstände zu entfernen.
  9. Entsorge Windel und Tücher: Entsorge die benutzte Windel und Feuchttücher ordnungsgemäß.
  10. Wiederholung: Wiederhole diesen Vorgang bei jedem Windelwechsel, um die Haut deines Babys vor Windelausschlag und Irritationen zu schützen.

Es ist wichtig zu beachten, dass jede Babyhaut anders ist. Wenn du bemerkst, dass die Haut deines Babys besonders empfindlich ist oder Reizungen auftreten, solltest du einen Kinderarzt oder eine Kinderärztin konsultieren, um die beste Pflege für die Haut deines Babys zu besprechen.

Fazit zum Thema

Die richtige Pflege des Baby-Popos stellt einen wichtigen Teil der Babybetreuung dar. Sie trägt nicht nur zur Hautgesundheit bei, sondern fördert auch die Bindung zwischen Eltern und Kind. Man sollte das Baby eincremen, am besten 2 bis 3 Mal wöchentlich bei einem gesundem Po und ein bis zwei Mal täglich bei wundem Po.

Ich hoffe, dass dieser Beitrag deine Frage beantwortet hat. Wenn du weitere spannende Themen rund ums Baby lesen möchtest, besuche einfach die Startseite von wickeltasche-rucksack.de. Viel Spaß mit deinem Baby!

Angie

Als mein erstes Kind geboren wurde, erlebte ich eine immense Freude. Dennoch fühlte ich mich unsicher, besonders wenn ich mit dem Baby draußen unterwegs war. Es gibt so viele Dinge, die man im Voraus planen und vorbereiten muss. Nach mehreren Jahren Erfahrung mit zwei Wickelkindern habe ich nun einige Tipps und Empfehlungen für andere Mütter.

Tolle Beiträge